DoppelmoralMeinung (Gesellschaft)

Nennt mich Covidiot

Aber ich mache da nicht mehr mit

Frei nach William Shakespeare: „Irgendwas ist faul im Staate Dänemark“, und obwohl ich nicht konkret fassen kann, was es ist, hier ein Versuch, meine Gedanken zu entwirren. Dabei wird alles immer unklarer, es gibt zu viele gegensätzliche Meinungen und die angeblich so klar transparenten, wissenschaftlichen „Fakten“ ändern sich regelmäßig oder entbehren jeglicher Logik. Aber eins nach dem anderen. Es sind gerade einmal vier Wochen vergangen und trotzdem wirkt die Welt, als wäre sie auf den Kopf gestellt, quasi binnen kürzester Zeit erneut ins Wanken geraten und vollkommen verrückt. Und ganz grundsätzlich scheint jegliche Orientierung zurzeit äußerst kompliziert, selbst, wenn man dem öffentlich-politisch-medialen Primärnarrativ folgt, kommt man um ein übertrieben großes Maß Fakten- und Meinungsflexibilität nicht herum. Mir geht es dabei nicht anders, nur vertrete ich dabei eine abweichende Meinung, ergo bin ich der Feind! Nennt mich Covidiot.

Verraten und verkauft

Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit“, sagte Jens Spahn zu Beginn dieser Woche. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Deutschland ist nicht aufgrund der angeblich so schlimmen Pandemie (mit einer Fallsterblichkeit von lächerlichen 0,15%-0,25% bzw. 0,05% bei Menschen unter 70 Jahren) im Dreiviertel-Faschismus angekommen, sondern, weil die politischen Akteure aka. Idioten den Tag der Machtergreifung der Exekutive mit wissenschaftlich unhaltbarem Unsinn bis in die Unendlichkeit verlängert haben, während die ganzen anderen Idioten ihnen auch noch Beifall klatschen. Ganz grundsätzlich scheint die deutsche Bevölkerung seit 2015 im Dauerklatschmodus zu sein und reitet sich damit bar jeder Vernunft, Logik und Einsicht immer tiefer in den Abgrund. So blöd kann man eigentlich gar nicht sein – diejenigen, die uns bereits die letzten Jahrzehnte permanent verraten, bestohlen, betrogen und belogen haben, werden es dieses eine Mal bestimmt gut machen, immerhin wollen sie nur unser Bestes und bei Gesundheit hört der Spaß bestimmt auf, da meinen sie es wirklich ernst. Hätte man die zahlreichen Opfer der Willkommenskultur als Referenz herangezogen und daraus abgeleitet, welchen Stellenwert die individuelle Gesundheit für unsere Politiker hat, wäre man bestimmt klüger gewesen – ach nee, man wäre Nazi gewesen. Nun sind unsere Politiker nicht vollkommen blöd, vielleicht etwas weltfremd, aber nicht wahnsinnig und wissen entsprechend, was sie da veranstalten. Deswegen muss ich leider davon ausgehen, dass der aktuelle Zustand evtl. nicht vorsätzlich herbeigeführt, aber dennoch wohlwollend in Kauf genommen wird. Nennt mich Covidiot, aber hier geht es um weit mehr, als es uns suggeriert wird.

Die regierungskonforme Impfkommission

Apropos Suggestion – kürzlich ist der dreizehnte Sicherheitsbericht des Paul-(un)Ehrlich-Instituts erschienen und in Anbetracht des Inhalts, möchte ich gerne die klatschaffinen Deutschen dazu ermutigen, standing ovations für die ständige Impfkommission in Erwägung zu ziehen, da sie mit der mutigen und definitiv vollkommen unpolitischen Entscheidung, Kinder ans offene Messer zu liefern, dreimal mehr Entzündungen am Herzen zu verantworten hat, als es zu erwarten gewesen wäre. Wohlgemerkt bei einer Altersgruppe, die wahrscheinlich nicht mal bemerken würde, dieses Virus in sich zu tragen. Aber… Na na, na, lieber Autor, die werden doch geimpft, um nicht die Oma zu töten! Das sind leider Fake-News, da geimpfte Personen ebenso infektiös sind, wie ungeimpfte. Heißt im Klartext: Kinder und Jugendliche tragen bei absolut keinem Gewinn ein extrem hohes Risiko und da kann man ruhig mal klatschen. Ich kenne den Grund für diese fahrlässige, amoralische und unethische Entscheidung der STIKO nicht, nennt mich Covidiot, aber da sitzen hochdekorierte Ärzte und Wissenschaftler, und dass denen die Faktenlage nicht bekannt ist, kann mir bei 731 gemeldeten Nebenwirkungen inkl. Thrombosen, Lungenembolien und einem Todesfall niemand erzählen.

Ja, aber die Spätfolgen!

Das Thema „Long-Covid“ halte ich persönlichen für den größten Betrug in der gesamten Debatte. Jetzt kann ich natürlich nicht beurteilen, ob irgendwelche Wichtigtuer wie Endzeitsektierer Karl Lauterbach einfach nur jeden Strohhalm greifen, um sich medial aufblasen zu können, Normie-Loser einen Grund gefunden haben, ihr Opferdasein zu zementieren, die Politik es zum Anlass nimmt, den Totalitarismus unbemerkter zu etablieren oder es einfach nur Öl im Feuer einer komplett hysterischen Gesellschaft ist. Ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass ich einst nach einer ziemlich schlimmen Influenza-Infektion (trotz Impfung) noch monatelang abgeschlagen und kurzatmig war. So ist das eben nach einer heftigen Virusgrippe und bei Corona ist es nichts anderes, dies wurde auch durch Studien belegt. Aber wer interessiert sich schon für Studien, wenn man doch lieber Panik schüren will? Nennt mich Covidiot so oft ihr wollt, ich kaufe euch den Mist einfach nicht mehr ab, wie soll ich euch denn noch glauben, wenn ihr mir permanent das genaue Gegenteil von dem Erzählt, was wissenschaftliche Studien zu Tage fördern? Wie kann man bitte so viel Vertrauen verspielen? Ach! Ich weiß… Die Presse macht mit und die ganze desinteressierte, obrigkeitshörige, dumme Masse interessiert sich eh nicht dafür. Die prügeln lieber digital auf Personen wie mich ein, haben damit ihren persönlichen Lebensinhalt gefunden und machen dabei ganz unbemerkt das, was die Politik indirekt von ihnen erwartet bzw. es nur nicht verhindert, weil es so unglaublich gelegen kommt.

Zahlen bitte!

Im Vergleich zum zwölften Sicherheitsbericht hat sich die Zahl der Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen von 106835 auf 131671 erhöht. 14027 davon werden als schwerwiegend eingestuft, weiterhin meldet das PEI 1254 Tote. Die Zahl der Herzentzündungen hat sich innerhalb von vier Wochen auf 491 verdoppelt, die der Thrombosen ist ebenfalls um mehr als 50% gestiegen und liegt nun bei 3276. 368 Menstruationsstörungen wurden dem PEI gemeldet, dies entspricht einer Verdreifachung innerhalb von vier Wochen. Diesen Umstand halte ich persönlich für besonders bedenklich, da 75% der Nebenwirkungen Frauen betreffen und das Thema „Beeinflussung der weiblichen Fertilität“ weiterhin im Raum steht – nur beim PEI nicht, dort heißt es lapidar, dass eigentlich jede Frau mal „Störungen der Gebärmutterblutungen“ erleidet. Von den neuen, von der EMA untersuchten Nebenwirkungen „Erythema multiforme – Entzündung der Haut“ sowie „Nierenschäden mit blutigem Urin“ liest man im neuen Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts leider rein gar nichts. Nennt mich Covidiot, aber allein beim Betrachten dieser Zahlen vergeht mir jegliches Interesse daran, mich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, gerade weil, wie ich im letzten Beitrag erörterte, die vermutete Dunkelziffer wahrscheinlich viel höher ausfällt.

Das Paul-Unehrlich-Institut

„Aber, aber! Die offiziellen Stellen werden uns doch nicht belügen.“ – Nun gut, das ist eine Sache der Definition. Wenn ich außerehelichen Geschlechtsverkehr praktiziere und meine Ehefrau nicht direkt danach fragt und ich es aus diesem Grund nicht erzähle, habe ich auch nicht wirklich gelogen, aber so richtig ehrlich war ich eben auch nicht. Diese Form von „Schrödingers Ehrlichkeit“ nutzt auch das Paul-Ehrlich-Institut. Nachdem aus dem zwölften Sicherheitsbericht bereits das durchschnittliche Alter eines „Impftoten“ getilgt wurde, nachdem der Trend in Richtung „Geimpfte sterben jünger“ kippte, wurden im dreizehnten Sicherheitsbericht die über 1100 Blutungen „im gesamten Körper“ restlos entfernt. Was heißt das jetzt für meine betrogene Gattin? Alles kein Grund zur Sorge. Wie bei der Impfung, da ist auch alles tutti. Dies sagt auch das PEI und belegt es mit einer „Observed versus Expected“-Analyse, in der es das Durchschnittsalter eines „Impftoten“, mit dem aller im Jahr 2020 verstorbenen Menschen vergleicht. Und wenn man nun diese ganzen Zahlen inkl. Fehlgeburten, Verkehrs- und Krebstoten, etc. pp. In einen magischen Hut wirft und laut „Simsalabim“ ruft, kommt dabei heraus, dass es eigentlich gar keinen Grund zur Sorge gibt. Da sitzen also angeblich unabhängige Statistiker, Epidemiologen, Ärzte und eine ganze Horde von Wissenschaftlern und das soll das Ergebnis sein? Nennt mich Covidiot, aber wenn derart viele Menschen die Augen davor verschließen, dass diese „Impfung“ in sieben Monaten mehr Leben gefordert hat als alle anderen Impfungen in den letzten 20 Jahren zusammen, dann stimmt da irgendwas ganz gewaltig nicht, ich weiß nur leider nicht, was es ist!

Kann er noch in den Spiegel schauen?

Derweil explodiert der Aktienkurs von BioNTech. Die Aktionäre jubeln, die Booster-Impfung kommt! Aber was passiert dann? Studien existieren nicht, die Wirksamkeit ist umstritten und dennoch wurde gerade diese Woche die Schnittstelle für das digitale Impfquotenmonitoring (DIM) auf den dritten Shot vorbereitet – was soll schon groß schief gehen? Ob die Stoffe, welche die Nebenwirkungen verantworten, bioakkumulativ sind, ist nicht weiter geklärt, aber hau einfach rein den Stoff, denn wie wir alle wissen: Viel hilft viel! Nennt mich Covidiot, weil ich mir die Frage stelle, was den erfolgreichen und unglaublichen reichen BioNTech-Chef davon abhält, genauere Untersuchungen in die Wege zu leiten, anstatt systematisch Zulassungsstudien zu manipulieren. Ist es nicht in seinem primären Interesse, die vielversprechende mRNA-Technologie langfristig zu etablieren, anstatt sie (wie es sich abzeichnet) in einem kurzfristigen Desaster enden zu lassen? Ich verstehe das einfach nicht. Es ist nicht das Vorgehen, das ich von einem langfristig planenden, weitsichtigen Kapitalisten erwarten würde. Evtl. steckt mehr dahinter, aber ich weiß nicht, was es sein könnte.

Die Zombie-Apokalypse

Wie geht es also weiter? Ich hätte diesen Artikel „ich weiß es nicht“ nennen sollen, aber besonders rosig sieht es meiner Meinung nach gerade nicht aus. Meine sehr persönliche Vermutung lautet: Es wird Tote geben und ich meine nicht die evtl. noch drei-vier-fünfhundert Toten die in direktem zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung sterben werden, so wie recht aktuell der junge Erwachsene auf Mallorca, der wie bei einer Zombie-Apokalypse am Strand Blut erbrochen hat und danach tot zusammenbrach. Auch meine ich nicht die vom Erfinder der mRNA-Impfungen (Dr. Robert Malone) und vielen anderen ernstzunehmenden Wissenschaftlernvielbeschworenen infektionsverstärkenden Antikörper. Ich meine all die Dinge, die bereits jetzt und ohne prophetische Kunstgriffe knallhart auf dem Tisch liegen, wie z.B. die Tatsache, dass die BioNTech-Impfung (im Gegensatz zur Genesung) bereits nach sechs Monaten ihre Wirksamkeit praktisch vollständig verloren hat, Politik, Ärzte und Pharmaindustrie sich jedoch zu fein zu sein scheinen, dies den Impflingen mitzuteilen. Diese wiegen sich in falscher Sicherheit und werden sich entsprechend leichter infizieren. Weiterhin bemerken wir dies wahrscheinlich anfangs gar nicht, da nur gesunde, ungeimpfte Menschen getestet werden. Nennt mich Covidiot, aber niemand der noch halbwegs klar bei Verstand ist, würde so etwas zulassen, außer es steckt mehr dahinter. Zusätzlich wissen wir bereits länger, dass die BioNTech-Impfung dafür sorgt, dass das Immunsystem nicht mehr richtig auf andere Viren anspricht, was uns bei der nächsten Influenza-Welle eine wirklich echte Pandemie einbrocken könnte, gerade, weil die letztjährige Influenza-Welle im Schatten von Corona untergegangen ist, vermute ich, das die Impfstoffe entsprechend schlecht ausgelegt sein werden.

Nennt mich Covidiot und Verschwörungstheoretiker

Aber: Vergesst dabei bitte nicht, wie oft die Heiligen des Mainstreams in den letzten anderthalb Jahren daneben lagen, selbst Bhakdi und Wodarg waren treffsicherer als Fauci und Drosten und trotzdem rennen wir letzterem blind hinterher. Die Medien versagen, eine umfassende Aufklärung findet nicht statt und Fehler werden einfach unter den Teppich gekehrt. Eigentlich ist alles wie immer – nur mit gesundem Anstrich. Besonders tragisch finde ich das, da ich mittlerweile eine Person kenne, die nachweislich an der Impfung gestorben ist, eine weitere, die nach jeder der beiden Impfungen eine Lungenembolie erlitt und eine, die eine vermutlich irreversible Schädigung des Sehnervs erlitt– nennt mich Covidiot, aber betrachteten wir ganz nüchtern, wie harmlos Covid-19 eigentlich ist und vergegenwärtigen uns, dass der durchschnittliche „Coronatote“ älter war, als die eigentliche Lebenserwartung, müssten wir uns doch eigentlich alle die Frage stellen, ob der Zweck noch die Mittel heiligt und das gesamtgesellschaftliche Leid nicht weitaus schlimmer ist, als diese saisonale, grippeartige Erkrankung, die wir im Gegensatz zur Influenza merkwürdigerweise nicht zu jeder Saison von vorne beginnen, sondern immer weiter kumulieren – aber klar, sonst bliebe das Paniklevel nicht dort, wo die Mächtigen es gern hätten – nämlich ganz weit oben.

Willkommen in der Gesundheitsdiktatur

Mein Bundesland Niedersachen ist zwar geographisch nicht ganz weit oben, was den Gesundheitstotalitarismus angeht, spielen wir aber ganz oben mit. Die neue niedersächsische Corona-Verordnung ist der perfekte Schwindel, die angebliche Abkehr von der Inzidenz ist ein schlechter Scherz. Denn die Inzidenz führt ungeimpfte Niedersachsen weiterhin in die Diktatur, die wird halt nur noch schlimmer, wenn zusätzlich ITS- und Klinikbelastung steigt – und das wird sie. Selbst das RKI schreibt im Wochenbericht: „Die Zahl der COVID-19-bedingten Hospitalisierungen wird überschätzt, da in den Meldezahlen nicht zwischen einer stationären Aufnahme aufgrund von COVID-19 oder mit COVID-19 differenziert wird.“, das sind doch fantastische Aussichten – zumindest für die Regierung. Grundsätzlich ist die niedersächsische Corona-Verordnung derart kompliziert, dass niemand mehr wissen kann, was zu welcher Zeit erlaubt ist und leider ist genau dieser Umstand ein typisches Merkmal für einen diktatorischen Staat. Nennt mich Covidiot, aber wenn jeder normale Mensch, der sich nicht permanent dem Diktat der Exekutive unterwirft, dauerhaft im Verdacht steht, ein Volksschädling zu sein, herrscht hier weder Gerechtigkeit noch Demokratie. Derweil wird der PCR-Industrie um Christian Drosten das Geld ins Rektum geblasen und dies zu Lasten der Genesenen, denn solltest du genesen sein, hast aber nur Antikörper und keinen positiven PCR-Test, bekommst du keine Freiheit, sondern dieselbe Form der Knechtschaft wie alle anderen, die sich nicht der Corona-Diktatur unterworfen haben. Und wenn du nicht bemerkst, dass du in einer Mischform aus Staatskapitalismus und Faschismus lebst, sondern diesen Zustand sogar noch wohlwollend begrüßt, bei jeder anderen Gelegenheit aber „wehret den Anfängen“ skandierst, muss ich dir leider die Frage stellen, wer von uns jetzt der Covidiot ist.

Bildquellen

Mehr

Christian Dreschel

Liberal-Konservativer Geist, Islamkritiker, Israel-Versteher, Hobby-Autor, Ideologiefeind, Liberalist, Nerd, Apple-Fanboy, Microsoft-Junkie, Demokratie-Liebhaber, Kind europäischer Eltern und stolzer Bewohner der Bundesrepublik Deutschland

Verwandte Beiträge

Ein Kommentar

  1. Eine schöne Zusammenfassung. 🙂

    Ein Covidiot ist allerdings jemand, der bedingslos Gehorsam leistet und der Propaganda auf den Leim geht. Da gibt es bspw. so einen ehemaligen Wetterheini Kachelsowieso, auf den das sehr gut zutrifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: