Meinung (Gesellschaft)Meinung (Politik)

Angst vor Diktatur?

Spritz dich frei!

Als ich ein Kind war, dachte ich immer, dass wir in naher Zukunft das Weltall bereisen, mit Fusionsreaktoren alle Energieprobleme lösen und dank Gentechnik den weltweiten Hunger und damit auch die Überbevölkerung besiegt haben werden. Was ich stattdessen bekam, ist heute allgemein bekannt: Milliardäre, die größtenteils amoralisch erlangtes Fiat-Geld nutzen, um sich bei einem Wettlauf ins All zu beweisen, wer den Längsten hat, wirtschaftliche Dekarbonisierung inkl. der logischerweise folgenden Deindustrialisierung, Atomausstieg inkl. der Rodung ganzer Landschaften für Sonnenkollektoren und Windmühlen, illegale Massenmigration von größtenteils bildungs- und arbeitsscheuen Sozialschmarotzern, Toiletten für Geschlechter, die es gar nicht gibt – inkl. zugehöriger Studienfächer für diesen Unsinn, einen neuen Krieg der Rassen – diesmal nur andersherum, dafür aber auch mit akademischer Fachrichtung, der „Theorie der kritischen  Rassenkunde“ und genverändernde Spritzen für Menschen, die gegen eine etwas schwerere Art der Grippe helfen soll, anstatt Gen-Food für die ganze Welt. Ich habe also das genau Gegenteil von allem bekommen, was ich mir als optimistisches Kind ausgemalt hatte. Anstatt ein gesamtgesellschaftliches Ziel zur Verbesserung der Gesamtsituation aller Menschen auf der Welt zu verfolgen, leben wir heute in einer Zeit, in der es nur noch um egozentrische Partikularinteressen geht, dabei ist natürlich niemand egoistisch, sondern alle handeln im besten Interesse von anderen – egal, ob die das wollen, oder nicht. Als lebten wir in einer Diktatur der Wohltätigen.

Das Kartenhaus SARS-CoV-2

Hätte mich jemand vor vier Jahren gefragt, wie unsere nahe Zukunft aussehen wird, wäre mein Bild des kommenden Jahrzehnts durchaus realistischer gewesen. Problematische Themenkomplexe wie z.B. wirtschaftliche Instabilität, Fragmentierung der Gesellschaft, Islamisierung des Abendlandes oder auch ideologiegetriebene Energie- und Umweltpolitik hätte ich beinahe punktgenau vorhersagen können. Dem kindlichen Utopia ist eine vermerkelte Sicht auf unseren Kulturkreis gefolgt, die Ideale sind verdrängt. Was bleibt, ist eine zynisch-pragmatische Sicht auf das, was sich einst das Epizentrum für Kunst, Kultur, Wirtschaft und Freiheit nannte. Doch als hätten wir nicht bereits ausreichend disruptive Ereignisse in der jüngsten Vergangenheit hinnehmen resp. erdulden müssen, haben die Chinesen (in Kooperation mit uns bzw.  den Amerikanern) im Jahre 2019 SARS-CoV-2 von der Kette gelassen und dieses künstlich erzeugte Virus auf eine Reise um den gesamten Globus geschickt. Seither überschlagen sich die Ereignisse und die Mächtigen – das Konglomerat aus Politik, Wirtschaftselite, Medien und Wissenschaft – agitieren seither GEGEN die Interessen ihrer Völker, obwohl diese ihre Finanziers sind. Sie lügen und betrügen, wo sie nur können, nicht unbedingt vorsätzlich, wenn sie jedoch im Irrtum waren und dies aufzufliegen droht, wird die nächste Lüge obendrauf gepackt – dies aber wissentlich und damit vorsätzlich. Ich will jetzt die lachhafte Zoonose-Theorie nicht erneut aufrollen, aber der Fledermaus-Hoax steht wahrscheinlich stellvertretend für die Gesamterzählung der Causa Corona, bei der mich immer wieder das Gefühl beschleicht, unsere Politiker wünschten sich, so durchregieren zu können wie die Machthaber der Volksrepublik China.

Eine Impfpflicht gibt es nicht

Während wir alle mehr oder weniger vom eigenen Geld, mehr oder weniger freiwillig im Hamsterrad der Elite um unser Leben rennen, wird die liberale Demokratie umgebaut, ausgehöhlt und deformiert – für die Volksgesundheit versteht sich, welch ein hehres Ziel. Die war zwar bisher immer unwichtig, aber unter dem Deckmantel des wohlwollenden Beschützers gestaltet sich die scheibchenweise Machtergreifung einfach besser, bequemer und widerspruchsloser. Eine Win-win-Situation möchte man meinen, zumindest fühlt es sich so an. Dass dahinter offensichtlich ein kollektives Stockholm-Syndrom streckt, möchte natürlich niemand hören, denn wir sind ja alle frei, ganz frei – vogelfrei und auf direktem Wege zu chinaartigen Verhältnissen, nur eben besser, freier, zwangloser. Zumindest, solange alle parieren, ansonsten wird es unangenehm. Wie? Du willst dich nicht impfen lassen? Ist grundsätzlich natürlich gar kein Problem, aber dann kannst du evtl. nicht mehr verreisen, auf Konzerte oder ins Restaurant gehen. Vielleicht auch nicht zur Schule oder an den Arbeitsplatz zurückkehren, aber das hast du natürlich selbst in der Hand, du entscheidest, denn du bist dabei vollkommen frei. Und die Politik? Die ist unschuldig. Die Wirtschaft verlangt es, legt es fest und du hast ja bestimmt schon mal etwas von Hausrecht und Vertragsfreiheit gehört, oder? Aber einen Zwang gibt es natürlich nicht, auch keine Impfpflicht, die Politik hat nichts festgelegt, der Bürger ist seines eigenen Glückes Schmied.

Nur noch drei harte Monate

Nur hat die Politik eben leider auch nichts GEGEN diesen Zustand unternommen, im Gegensatz zum Infektionsschutzgesetz keine Verschärfungen der Diskriminierungsregeln beschlossen, sie nimmt diesen asozialen Zustand billigend in Kauf und legt die Hände in den Schoß, denn die Marschrichtung kommt ihr gelegen, stützt ihre Agenda und festigt ihre Macht. Denn darum geht es mittlerweile. Es gibt keine Durchhalteparolen mehr, kein #flattenthecurve, kein R-Wert unter eins, kein „das Gesundheitssystem entlasten“. Das Einzige, das geblieben ist, das Einzige, das währt, ist der Machtgriff des Leviathans, die absolute Kontrolle, aber wenigstens mit einem freundlichen Grinsen. Doch wer genauer hinschaut, der sieht keinen fürsorglichen, tollpatschigen Clown, der bemüht ist, aus jeder kleinen Katastrophe das Beste herauszuholen, sondern Pennywise. Das fiese, kalte, bösartige Lachen des absoluten Horrorclowns, der kein Problem damit hat, dich in den Abgrund oder sicheren Tod zu führen – außer das Ableben folgt einer Covid-19-Infektion, das geht natürlich gar nicht. Was wiederum überhaupt kein Problem darstellt, ist der Tod durch die Impfung gegen das Corona-Virus. Diese edle Form Abberufung sichert einem jeden Freiwilligen den sicheren Platz im Moral-Paradies.

Traurige Statistiken

Wie viele Menschen weltweit bereits auf die andere Seite herübergeretteten sind, mag ich mir gar nicht vorstellen, in Deutschland allein waren es in der 1. Jahreshälfte bisher mindestens 1028. Wahrscheinlich waren es aber noch viel mehr. Ihr erinnert euch sicher an den Hamburger Pathologen, der festgestellt hat, dass eigentlich kaum Covid-Tote an dem eigentlichen Virus gestorben sind? Ein Kollege von ihm hat jetzt Menschen obduziert, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung das Zeitliche gesegnet haben und -Überraschung- 30-40% sind direkt an der Impfung gestorben und er vermutet eine hohe Dunkelziffer an Opfern, die wir einfach so unter die Erde bringen, anstatt den Zusammenhang mit der Impfung zu sehen, um damit etwas mehr Ehrlichkeit in die Debatte zu bringen. Der aktuell 12. Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts hat aber noch ein paar weitere Überraschungen für uns parat, hier einige Zahlen in Kürze: Die Anzahl an Herzmuskelentzündungen (82% davon durch mRNA-Impfung) stieg, verglichen mit dem 11. Sicherheitsbericht, auf 228 – damit hat sich der Wert binnen vier Wochen fast verdreifacht. Die Zahl der Thrombosen stieg auf 2138, davon endeten 200 tödlich, TTS (das ist neu) wurde 176-mal gemeldet, 25 Menschen starben daran. In 91 Fällen wurde das Guillain-Barré-Syndrom gemeldet, zweimal endete es mit dem Tod. Interessant dabei ist die Tatsache, dass das GBS recht neu ist, die ersten Meldungen fanden sich im 11. Sicherheitsbericht des PEI. Bei 1128 Personen wurden nicht näher spezifizierte Blutungen gemeldet, 45 Menschen haben wir daran verloren. Bei 135 Frauen kam es zu Menstruationsstörungen, dabei waren die jüngsten nicht einmal 20 Jahre alt. Zu guter Letzt ist eine ganz neue Nebenwirkung aufgetreten und feiert somit ihr Debut im Sicherheitsbericht – 399 Lungenembolien. Was für eine traurige Statistik. Weiterhin meldet das PEI 106835 Verdachtsfälle, 10538 davon werden als „schwerwiegend“ eingestuft.

Lügen mit dem PEI

Das Paul-Ehrlich-Institut hat auch längere Zeit im Framing-Handbuch der ARD nachgeschlagen, wie man unliebsame Informationen durch Auslassung aus der Geschichte tilgt. Lag das Durchschnittsalter eines Impf-Toten im 10. Sicherheitsbericht noch bei 82 Jahren, fiel es im 11. Bericht drastisch auf 77 Jahre. Aus dem 12. Sicherheitsbericht wurde diese Statistik nun komplett entfernt, was nur einen Schluss zulässt – die Zahl ist noch weiter gefallen. War die Lebenserwartung eines Impflings im 11. Sicherheitsbericht bereits niedriger als die eines durchschnittlichen Corona-Toten, heißt die Auslassung für den 12. gar nichts Gutes. Geimpfte sterben früher als Erkrankte und dieser Trend setzt sich anscheinend dramatisch fort. Weiterhin werden im EU-Schnitt 127 Nebenwirkungen pro 100000 Impfungen gemeldet, in Deutschland lediglich 38. Da kann sich jetzt jeder seinen Teil bei denken, aber ich vermute, dass diese Differenz nicht dadurch entstanden sein wird, dass wir jünger und gesünder als der EU-Schnitt sind. Auch eine Rassen-Präferenz des Virus schließe ich mit ziemlicher Sicherheit aus.

Im Würgegriff der Pharma-Konzerne

Was ich jedoch keineswegs mehr ausschließe, ist, dass die Impfstoffe im Grunde nutzloser Schrott sind. Anscheinend schließt auch der Hersteller BioNTech selbst das nicht mehr aus und hat deswegen kürzlich die Wirksamkeitsstudie zu Comirnaty entblindet – heißt: Die „Placebo“-Gruppe hat den echten Stoff bekommen. Angeblich wurde die Studie entblindet, weil die Wirksamkeit ausreichend nachgewiesen wurde, schaut man jedoch ins Innenleben des veröffentlichen Reports stellt man fest, dass gelogen wurde, bis sich die Balken bogen. So wurden bspw. Personen, die sich sieben Tage NACH der Impfung mit dem Corona-Virus infizierten, von der Studie ausgeschlossen und trotz dieses Vorgehens lag in manchen Gruppen die Wirksamkeit im negativen Bereich, was bedeutet, dass der Wirkstoff nicht nur nicht vor schweren Verläufen schützt, sondern diese evtl. sogar häufiger auftreten als bei ungeimpften Menschen, die Wahrheit werden wir allerdings nie erfahren, da Moderna und BioNTech ihre Studien abgebrochen resp. entblindet haben, bevor das Ergebnis plötzlich zum eigenen Nachteil ausfällt. Aber auch so ist das „Outcome“ der Studie mehr als ernüchternd: Wir sehen mit einer Sicherheit von 90% eine Wirksamkeit von 30% – mehr nicht, aber wenigstens waren sie dabei ehrlich, denn ein Blick in das Papier zeigt, dass dies die angestrebte und erwartete Erfolgsquote war. Mittlerweile haben alle in Deutschland zugelassenen Corona-Impfungen statt einer vernünftigen Wirksamkeitsstudie einen sehr fragwürdigen Orden erhalten, nämlich einen „Rote-Hand-Brief“. Aber all diese Umstände gehen zumindest BioNTech und Pfizer vermutlich am Allerwertesten vorbei, da sie weder für ihr Produkt haften müssen oder von irgendwelchen rechtsstaatlichen Instanzen belangt werden können. Statt Verantwortung genießen sie Privilegien. Sie bestimmen, wie viele Impfdosen die Länder kaufen müssen und was dafür zu bezahlen ist. Ein Ausstieg aus dem Vertrag ist beinahe unmöglich. Langzeitfolgen unbekannt, Nebenwirkungen egal.

Verraten und verkauft

Und trotz der mageren Studienergebnisse, den massiven Nebenwirkungen und weiterhin ungeklärten Langzeitfolgen der Gen-Therapie mit Notfallzulassung, steigt der gesellschaftliche und politische Druck auf diejenigen, die sich diesen Irrsinn nicht antun wollen. Querdenker, Impfverweigerer, Sozialschädling oder Corona-Leugner sind dabei noch die netteren Bezeichnungen für Menschen, die ihr Gehirn noch zum Denken benutzen und nicht alles kaufen, was die Pharma-Hure im weißen Kittel wie Sauerbier anpreist. Deswegen ist jetzt Gefahr im Verzug. Die völlig willkürlich gewählte und utopische 85%-Impfquote, die angeblich erreicht werden muss, um die vielbeschworene Herdenimmunität zu erreichen, rückt in immer weitere Ferne. Während die Endzeit-Sekte rund um Karl Lauterbach bereits mit einer Inzidenz von 800 durchs mediale Kasperletheater getragen wird, mag die vierte Welle trotz aller voodooesken Beschwörungen nicht richtig ins Rollen kommen. Deswegen muss der Pharmalobbyist im Politikerkostüm nun die Hoheit über die Kinderzimmer erlangen. Entgegen der WHO, der STIKO, allen anderen Wissenschaftlern mit Anstand und wider jegliche Moral, sollen nun die Kinder den Oberarm für die Volksgesundheit hergeben (und evtl. auch den Herzmuskel), denn es kann ja wohl auch nicht sein, dass die sich einbilden, eine natürliche Herdenimmunität gegen dieses für sie vollkommen harmlose Virus entwickeln zu wollen, da würde ja niemand mehr was dran verdienen – außer BioNTech. Die verdienen so oder so, wir müssen ihnen den Stoff abkaufen – Jens Spahn hat prima verhandelt. Und somit startet ein Wettlauf gegen die Zeit, bei dem an Ende nur einer verlieren kann: Entweder wir alle unsere Freiheit und/oder Gesundheit oder die Pharmaindustrie etliche Milliarden Euro und die Politik Einfluss und Macht.

Impfpflicht durch die Hintertür

Und wer nicht freiwillig mitmacht, der muss auch nicht, kann dann evtl. nur eben manche Dinge nicht machen – wie z.B. das Haus verlassen – außer zum Arbeiten versteht sich, denn irgendwer muss der sich dem Totalitarismus annähernden Regierung, und damit auch Big-Pharma die Party bezahlen. Erst darfst du ¼ deiner Lebenszeit arbeiten, von dem erwirtschafteten Geld dann mehr als 50% an den Horrorclown abtreten, um dich dann in Berlin von deinen eigenen Steuern blutig prügeln zu lassen – oder du nimmst halt die Impfung, ist ja freiwillig und kostenlos. Was nicht mehr kostenlos ist, dafür aber auch nicht freiwillig, sind die Schnelltests, die es gesunden Menschen erlauben, ins Restaurant oder zum Friseur zu gehen. Es scheint besonders wichtig zu sein, gesunde Menschen von denen mit Antikörpern fernzuhalten – wer weiß schon, was passieren kann, wenn sich zwei gesunde Menschen im Kino treffen. Nicht auszudenken! Klingt irre? Ist es auch. Anders als mit Böswilligkeit lässt sich das Ganze nicht mehr erklären, denn während deutsche Staatsbürger nicht mehr ohne Impfung oder Negativtest+Quarantäne zurück in ihr Heimatland dürfen, wandern täglich identitätslose Mörder, Vergewaltiger und Sozialschmarotzer ohne Test und Ausweis in die Bundesrepublik ein. Geht’s noch verrückter? Klar! Denn diese Woche kam raus, dass die Gesichtswindel mindestens bis ins Frühjahr 2022 zu tragen ist, natürlich auch von Geimpften und Genesenen. Zusätzlich sollen Ungeimpfte künftig vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden. Freiheit gibt’s eben nicht für Menschen, die einfach nur gesund sind, weil wir alle wissen: Gesundheit ist die Vorstufe des Todes und deswegen gibt’s ja immerhin die Impfung. Tot sein wollen ja auch die wenigsten gern. Und für diejenigen, die trotz Freiheitsspritze bisher nicht in den Genuss massiver Nebenwirkungen gekommen sind, stellt der Staat gerne die dritte Infusion der faktisch unwirksamen Brühe bereit, damit sie merken, dass sie am Leben sind – zumindest vorerst. Freiheit muss eben einen Preis haben, denn wie wir alle wissen: Was nichts kostet, ist auch nichts wert und je höher der Preis, desto besser das Produkt.

Ein Hauch von Diktatur

Jetzt, da wir auf dem direkten Weg in einen Apartheitsstaat sind, der sich binnen kürzester Zeit selbst ermächtigt und seither das Land in eine Gesundheitsdiktatur geführt hat, muss sich jeder die Frage stellen, ob das tatsächlich die Gesellschaft ist, in der er zukünftig leben möchte. „Die Frage ist nicht, was wir dürfen. Die Frage ist, was wir mit uns machen lassen.“, um es frei nach Nena zu sagen. Wollen wir wirklich weiterhin mit ansehen, wie unsere Brüder und Schwestern in Berlin von Aggro-Bullen zu Brei geprügelt werden, nachdem eine Woche zuvor ganz Berlin eine riesige Party-Meile war? „Es diente nur eurem Schutz.“, „ich habe nur Befehle ausgeführt.“ oder „diejenigen sind doch selbst schuld.“, sind Sätze, die bei allen Deutschen die Alarmglocken klingeln lassen sollten, ja, nach zwei Diktaturen sollen wir es besser wissen. Wir müssen verstehen, dass die Politik ohne zivile Gegenwehr niemals die eh verhassten Freiheitsrechte zurückgeben wird. Wir stehen an einem Scheidepunkt und das Zeitfenster schließt sich langsam. JETZT ist die Zeit, sich zu entscheiden. Freiheit oder Knechtschaft, das ist hier die Frage. Ich für meinen Teil habe diese Frage längst beantwortet. Schaut aus dem Fenster. Schaut auf Schweden. Dort ging alles ohne Dauer-Lockdown, ohne diktatorische Maßnahmen und ohne eine gewaltbereite Exekutive, die mit willfährigen Helfern aus Medien und Wirtschaft unliebsame Meinungen eliminiert, Kritiker diskreditiert und das Staatsvolk sabotiert. Divide et impera in beinahe vollständiger Perfektion. Leben wir also in einer Diktatur? Ich denke noch nicht, aber Diktaturen erkennt man immer erst, wenn es zu spät ist – also schaut genau hin, entscheidet weise, handelt schnell, wenn es erst einmal zu spät ist, führt kein friedvoller Weg mehr zurück.

Bildquellen

Mehr

Christian Dreschel

Liberal-Konservativer Geist, Islamkritiker, Israel-Versteher, Hobby-Autor, Ideologiefeind, Liberalist, Nerd, Apple-Fanboy, Microsoft-Junkie, Demokratie-Liebhaber, Kind europäischer Eltern und stolzer Bewohner der Bundesrepublik Deutschland

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vorgeschlagene Artikel
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"